Gottes Werk und Anselmanns antithetischer Beitrag zum Discounter

Der geneigte Leser der La Gazzetta del Vino kennt mittlerweile meine Meinung zum Discounter. Der Direttore erspart ihm heute seine gebetsmühlenartigen Hinweise, dass Wein in Regalunion mit z.B. 3kg Schweinefleisch für 2€ nicht im Einklang stehen darf.  Weiterführend, dass Aktionsweine der Discounter meist nicht billiger als im Fachhandel oder ab Hof sind. Letztendlich, dass gewisse Verfahren völlig entfernt von handwerklicher Weinbereitung sind (Holzchips etc.). 


Nein, wir lassen den missionarischen Teil an diesem Tage aus und finden uns für einen kurzen Moment mit der Tatsache ab, dass die überwältigende Mehrzahl der Menschen ihren Wein im Discounter erwirbt. Mittlerweile lässt diese Tatsache auch Dollarscheine in den Augen renommierter Weinmacher funkeln.  Fritz Keller, Prüm, um nur einige zu nennen. So finden wir, durch Hinweise aus der Bevölkerung, Weine des renommierten Winzers Gerd Anselmann des gleichnamigen Weinguts aus der Pfalz in den Regalen des Grauens. „Winzer des Jahres 2010, ausgezeichnet von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft)“, so wird er beworben. Zwei Exemplare seiner Billigschiene „Terra Palatina“ kommen heute auf den Prüfstand.  

2011 Weissburgunder trocken Terra Palatina Gerd Anselmann
Im hochfarbigen Gelb dreht dieser Anselmann Discounter Burgunder seine Runden im Glas. Das Rückenetikett verspricht ein „feines Bukett“. Meine Nase vernimmt allerdings duftige Noten nach Margeritenblumen, einen kräftigen nussigen Einschlag nach Cashew, aromatische Citrus- und Aprikosenfrucht und buttrige Töne.  Reintönig und präsent.

Am Gaumen primär ziemlich wuchtige Frucht. Cremige und mollige Struktur. Höchst moderate Säure und Mineralität. Herbe Grapefruit im überraschend langen Finish. Der Alkoholgehalt mit 13% lässt einem zwei Gläser nochmal wortwörtlich durch den Kopf gehen.  Man muss ehrlicherweise festhalten, dass Freunde opulenter Weissburgunder  beachtenswert auf ihre Kosten kommen. Filigranes, edles und Herkunft bezogenes findet man  hier sicherlich nicht, jedoch ein sauber gemachtes Maul voll Wein. Ein völlig soliden Brot- und Butterwein für ca. 5€. 

2011 Spätburgunder trocken Edesheimer Ordensgut Terra Palatina Gerd Anselmann
Im glanzhellen Rubinrot dreht der Billigpfälzer seine Runden im Glas. In der Nase schlägt einem ein fast schon extremistisches Bukett entgegen. Stark sortenbetonte Himbeeren, Sauerkirschen, leicht reife Erdbeeren, ein wenig schrullige Paprika, Kakaobohnen, Röstaromen, ein wenig Kaffee, dem Holz geschuldete Vanille. Das Bukett hält, was das Rückenetikett verspricht. Bis dato.

Nun erleben wir den Kollaps. So wird „gehaltvoll“, „komplex“ und eine „ausgewogene Tanninstruktur“ versprochen. Gehalten wird allerdings ein leicht schmalziger Körper, eine fade Säure, süß-saure Frucht und ein kurzes Finish. An Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Ihm fehlt eine deutliche Tanninstruktur. Das Ganze wirkt wie eine mit brandigem Alkohol angesetzte Schorle. Sorry, da finde ich selbst für ca. 6€,  u.a. bei Jakob Neumer aus Rheinhessen, ganz andere Spätburgunderkaliber. Not my Wine.

Geht Anselmanns Beitrag zum Discounterzirkus in Sachen Weißburgunder noch in die richtige Richtung, so merkt man am Spätburgunder sofort wieder in welcher Art Regalen man einkauft. Dennoch, prinzipiell finde ich eine Deutsche Wein Qualitätsoffensive im Kartonland begrüßenswert. Anselmanns Weissburgunder stimmt  im Sinne des Preisleistungsverhältnisses. Ganz im Gegensatz zu seinem Kollegen Fritz Keller vom Kaiserstuhl, der für die Discounterkonkurrenz seit einigen Jahren vinifiziert. Der Spätburgunder ist trinkbar und nicht lebensgefährlich. Aber Wein ist kein Lebensmittel und überleben muss man erst einmal das individuelle Leben...

suchmaschinen werbung

Kommentare

  1. 6€ im Discounter ist ja jetzt nicht wirklich der Deal, wenn man bedenkt, dass es ab 7 € schon beachtlich gute Spätburgunder ab Weingut in der Pfalz gibt... Wenn er dann noch so schmeckt, wie von dir beschrieben, dann war's sogar ein schlechter Deal.
    Cheers,
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Richtig, diese Problematik finden wir aber bei vielen Aktionsweinen der Discounter vor. Sie sind ähnlich teuer wie im Fachhandel, liefern aber meist nicht annähernd ähnliche Qualitäten. Bestes Beipiel, Fritz Keller bei ALDI.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch der 120 ha Anselmann? (Gibt noch nen anderen in Edesheim.) Habe gar nicht gewusst, dass der noch eine Untermarke (Terra Palatina) hat. Anselmann räumt massenweise Kammerpreismünzen ab, ist (war) irgendein Botschafter für die Paralympics, am Weinprobierstand im Hof tun sich die Damen, die den Wein ausschenken beim beantworten simpler Fragen etwas schwer, andere Winzer, die Trauben zuliefern müssen Stundenlang vor der Tür warten bis sie das OK vom Anselmann bekommen, endlich abladen zu dürfen, während ihnen die Trauben unterm Hintern wegfaulen oder so wie Du bereits sagtest, "Winzer des Jahres" - das hat ihn unter anderen Winzern in der Gegend noch unbeliebter gemacht und jetzt noch diese Untermarke. Irgendwie ziemlich strange, was da so passiert.
    Du musst mal die Anzahl von Weinen in der Weinpreisliste vom Anselmann sehen - das müssen an die Hundert Weine sein - ein Alptraum sich für etwas zu entscheiden (das ist generell ein Problem in deutschen Weingütern).

    Beste Grüße

    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sebastian, irgendwas hat mich schon immer davon abgehalten, an dem Weinstand anzuhalten.... ;)

      Löschen
    2. Ja Sebastian, irgendwas hat mich schon immer davon abgehalten, an dem Weinstand anzuhalten.... ;)

      Löschen
  4. Servus Sebastin, Danke für dein Kommentar. Sehe ich genauso. Hier beginnt meine generelle Kritik an derartigen "Vetriebsstrukturen".

    AntwortenLöschen

Kommentar posten