Schulmädchen Report Mosel - Mit Egon Müller, Günther Steinmetz und der Basisüberraschung des Jahres!

Drei divergente Jahrgänge Mosel, drei unterschiedliche Erzeuger und eine Überraschung, wie ich seit langem nicht mehr erleben durfte. Consigliere Dröfke und der Direttore trinken sich durch. Ein Grande der Deutschen Weinwelt, zwischen einem zumindest in der Onlinewelt häufig besprochenen jungen Moselwinzer und ein Newcomer, den man sich besser schnell notiert. Seine Weine schreien geradezu nach zukünftig ausverkauft!


2011 Scharzhof Egon Müller
Fangen wir mit einer Mosellegende an. Ich denke es gibt wenig Diskussionsbedarf. Einer der wohl renommiertesten und erfolgreichsten Winzer Deutschlands ist und bleibt Egon Müller. Das Weingut Egon-Müller-Scharzhof an der Saar keltert international gefragte restsüße Rieslinge der Extraklasse. Die Jahresproduktion beträgt in etwa 70.000-80.000 Flaschen. Der Durchschnittsertrag des heute zu verkostenden Scharzhof liegt bei 35 hl/ha und davon gehen 95% in den Export. Stefan Fobian ist hier Kellermeister. Der von Consigliere Dröfke verkostete Jahrgang 2011, bzw. das Traubenmaterial, wurde gänzlich im Oktober gelesen.

Der heute zu besprechende Wein liefert einen kleinen Einblick in die Welt des Egon Müllers. Mit ca. 20€ durchaus erschwinglich bepreist, bedenkt man die Flaschenpreise für Versteigerungsweine Müllers, die mit Leichtigkeit mehrere tausend Euro erzielen können. Die Nase dieses Basisweins betört durch eine Frische und Eleganz, die Kräuterwürze, exotische Mangos, Ananas, intensives Steinobst und feinherbe mineralische Noten in Einklang bringt. Am Gaumen auffallende Restsüße. Konzentrierte Struktur unterlegt von einer filigranen Säure und erneut finessreicher Mineralität. Ausgeprägte Frucht nach Aprikosen, Birnen und Pfirsichen. Müller bekommt das Maul voll Wein durchaus wieder in Balance. Das Ganze bei moderaten 11,5% Alkohol.  

Der Scharzhof ist ein perfekt geformte, aber dadurch auch ein wenig gefällige Inszenierung. Diese natürlich auf Topniveau. Wer Ecken, Kanten, tiefe und intensivere Herkunftsmerkmale sucht, der ist hier sicherlich nicht an der richtigen Adresse. 



2010 Brauneberger Juffer Riesling "Devon" Günther Steinmetz
Günther Steinmetz Weine sind in der Onlinweinwelt in aller Munde. Dies schon eine geraume Zeit. In diversen Onlinemedien sind Berichte zu finden, in den einschlägigen Foren wird gejubelt und auf Facebook gehyped. Zeit, dass sich Consigliere Dröfke mal einen dieser Weine vorknöpft. Dies tut er im Rahmen einer Rieslingprobe von Mövenpick in Stuttgart.

Hier blieb er bei Günther Steinmetz aufgrund der provozierenden Stilistik, die sich deutlich vom Feld abhob, hängen. Stefan Steinmetz ist seit 1999 für die Weine des Moselguts verantwortlich. Der Betrieb liegt in der Gemeinde Brauneberg. 7,5 Hektar Rebfläche, die zum großen Teil in sehr steilen Einzellagen bewirtschaftet werden. Das durchschnittliche Alter der Riesling-Reben liegt bei etwa 45 Jahren. 80% Riesling, den Rest der Rebflächen beanspruchen Sorten Weißburgunder, Grauburgunder, Spätburgunder und Merlot für sich. Stefan Steinmetz orientiert sich an biologischen Richtlinien, so wird schon seit langer Zeit auf Pestizide im Weinberg verzichtet. Alle Weine werden ausnahmslos spontan vergoren.
   
Consigliere Dröfke probiert eine Flasche Riesling "Devon" von der Lage Juffer. Die Trauben für diesen Wein wachsen auf Devonschiefer-Böden. Der Stoff dreht mit einer blassen und goldenen Farbe seine Runde im Glas. Sehr frische, funky Nase bei der diese animierende "dreckige" Mineralität schon deutlich heraussticht. Kalter Rauch, Birne, gelber überreifer Apfel, der einige Tage zu viel Sonne abbekam, sowie etwas Kräuterwürze. Am Gaumen fällt die recht rassige Säure auf (Arschjahr sei Dank!), die aber eine solide Balance zur Frucht zeigt. Klar, es fehlt ihm jahrgangsbedingt etwas der Druck. Dafür zeigt sich der Stoff auffallend stahlig, mineralisch und würzig. Gute Länge und Komplexität. Im Finish behält er sich diesen Ausdruck. Ein Charakterkopf! Mit ca. 13 Euro mehr als fair bepreist.



2012 Riesling Weiser Künstler
Kaufen! Ja, es Bedarf auch mal ein Resümee zu Beginn. Das Weingut Weiser Künstler aus Traben-Trarbach gibt es erst seit 2005. Konstantin Weiser hat als gelernter Winzer die Federführung in der Kellerwirtschaft, Alexandra Künstler legt ihr besonderes Augenmerk auf die Organisationsleitung. Die Reben stehen in terrassierten Steillagen auf Schieferverwitterungsböden in der Enkircher Ellergrub, im Enkircher Zeppwingert und im Trabener Gaispfad. Diese Lagen wurden bei der Klassifikation von 1897 in die höchste Kategorie eingestuft.

Der Direttore durfte Zeuge eines Basisrieslings werden, den er für den besten hält, welchen er jemals von der Mosel verkosten durfte. Im güldenen Gewand dreht dieser Moselaner seine Runden im Glas. Bildreiche und leicht expressive Nase feiner Williams Christbirne, angereiften Aprikosen, frischen Granny Smith Äpfeln und floralen Noten nach Margeriten. Das Ganze begleitet eine angenehm herausfordernde Kräuterwürze gepaart mit speckigen und rauchigen Noten. Spontinase. Das Bukett steht unglaublich fest im Glas. Aromatisch und reintönig.

Am Gaumen auffallend präsente und straffe Struktur. Einnehmende und edle Frucht gepaart mit einer pikanten, abgeschliffenen und unglaublich filigranen Säure. Überraschend tief für einen Basisriesling. Der Zartsüße steht der nachhaltige trockene herbe Eindruck im Finish entgegen. Auch hier, der Wein verweilt ewig und haftet quasi am Gaumen. Die moderaten 11% Alkohol sind gekonnt eingebaut.

Unglaublich, wie sich dieser Wein trotz seiner Jugend schon so abgeklärt und deklamatorisch präsentiert! Er greift an. Mit Stil. Trinkspaß pur! Wie ein Kameleon birgt er neue Unterhaltungskomponenten über die gesamte Verweildauer im Glas. Das Ganze für unter 10€!? Habe ich von der Mosel schon je etwas Besseres für diesen Preis getrunken? Definitiv nicht! Woody Allen und Diane Keaton tänzeln über die kommende Moselhochbrücke. Aus Protest…

Bezugsquellen 
2011 Scharzhof Egon Müller ca. 20€ hier
2010 Brauneberger Juffer Riesling "Devon" Günther Steinmetz für ca. 13€  hier
2012 Riesling Weiser Künstler für ca. 10€  ab Hof
Der Direttore möchte darauf hinweisen, dass wir für Verlinkungen, Verkostungen, etc. keinerlei Geld erhalten.

Kommentare

  1. Ich bin gerade auf der Suche nach Infos über das Gut Schwarzhof über ein nettes Video von Egon Müller über sein Weingut gestoßen. Einfach auf Bilder/Video klicken...
    http://www.der-weinmakler.de/home/Egon-Mueller-Wein-Scharzhof,5041.php

    AntwortenLöschen

Kommentar posten