Eine bezahlbare französische Hochzeit und ein Todesfall... 2008 Monte Nero Domaine Boucabeille und 2007 Bourgogne Passetoutgrain Domaine Prunier

Der Direttore unternimmt einen kleinen vinophilen Streifzug durch Frankeich! Immer auf der Suche nach bezahlbaren Qualitäten und neuen Erkenntnissen. So abwechslungsreich wie das Leben sind auch die Erlebnisse im Glas. Dem Direttore wurden bei zwei ausgewählten Tropfen der Unterschied zwischen Himmel und Hölle geboten. Nein, nicht eine kleine Differenz in der Wahrnehmung, sondern zwei gegensätzliche Qualitäten wie der FC Barcelona und Erzgebirge Aue. Eine Hochzeit und ein Todesfall. Unser erster Abstecher führt uns ins Burgund, genauer gesagt zur Domaine Prunier. Hier kreuzt der 2007er Passetoutgrain mein Glas.
2007 Bourgogne Passetoutgrain Domaine Prunier
Im kirschigen blitzblanken Hellrot dreht dieser Burgunder seine Runden. Fast schon duftlos erscheint dieser dem Direttore in der Nase. Schwaches Bukett nach Schattenmorellen, Himbeeren und unreifen Erdbeeren. 2 Stunden durfte der Pinot Noir sich an der frischen Luft erfreuen. Dennoch, ein unangenehm körperarmer und bissiger Geschmack nach grünen Paprika und Blutorange trifft meinen Gaumen primär. Fades Säuregerüst. Spritiger Alkoholgehalt. Flüchtiger Abgang, der ein bitteres, gerbstoffreiches Finale "bietet". Eine petit Katastrophe, die der Direttore schnell vergessen wird. Eine Bezugsquelle nenne ich nicht, aus Gründen...
Der zweite Ausflug führt uns zur Domaine Boucabeille in das Roussillon. Die über dreißig Jahre alten Reben wurzeln auf Schieferuntergrund und wachsen dicht am Boden. Jean Boucabeille ist nun verantwortlich dem Direttore größere Trinkfreude zu bereiten als beim burgundischen Vorabgennanten.
2008 Monte Nero Domaine Boucabeille
Das Cuvee aus Grenache Noir und Syrah dreht im dichten pechschwarz seine Runden im Glas. In der Nase ein intensives Aroma nach Orangenschalen, einem Hauch von Zimt, ein wenig Rosinen und über allem dominiert eine süßliche Sherrynote in Kombination mit Röstaromen. Geschmeidig am Gaumen. Unheimlich saftig mit einer vollen Frucht. Zartbitterer, süßer Touch. Leicht ungehobelte Tannine. Ausgewogener Alkoholgehalt. Besitzt erstaunlich viel Tiefe für die Preisklasse! Kurzes und trockenes Finish. Das macht einfach Spaß! Viel gut gemachter Wein fürs Geld. Hoher Trinkfluss!
Geneigte Leser, so unterschiedlich können Weinerfahrungen sein  Klar kann man einen Pinot aus dem Burgund nur schwer vergleichen mit einem schweren Cuvee aus dem Roussillon. Deshalb beschrieb ich jeden für sich und komme zu meinem Schluß, dass mir hier eine Gaumenhochzeit und ein lahmer Todesfall geboten wurde! Die spannende und lehrreiche Suche geht weiter...
Zu beziehen ist der 2008 Monte Nero Domaine Boucabeille bei den Jungs vom Weinhandel Fertsch für ca. 12€.

Kommentare

  1. Ja, die liebe Roussillon. Hat mich bisher auch noch nicht enttäuscht! Von dieser Region kann man echt ein Fan werden.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten