Lambrusco Sommer 2011 Teil 2

Der Sommer ist traurigerweise vorbei und der Direttore frägt sich was ihm in Erinnerung bleiben wird? Viele Dinge, definitiv aber eines. Er musste sich von einem Vorurteil lösen. Lambrusco auf Plörre, Pennerglück und Gratisbeilage bei einem gewissen Bestellwert des Lieferitalieners des Vertrauens zu reduzieren, wird dieser Art von Weinen und der gleichnamigen Rebsorte der Emilia-Romagna in Italien nicht gerecht. Am Anfang des Sommers durfte sich der Direttore eines Besseren belehren lassen, siehe Artikel. Ansporn und Interessenserweckung war eine gemeinsame Aktion der Zeitschrift Merum und des Dresdner Online Handels "Superiore" von Lutz Heimrich. Lambrusco ist Popmusik! Frischer, prickelnder Schaumwein. Leicht zugänglich. Geradlinige Frucht. Ideal für laue Sommernächte oder dem schnellen 500 Gramm Rib Eye Steak zwischendurch. Diese Weine in der richtigen Qualitätsstufe machen einfach Spaß. Ja, so einfach darf es ab und zu mal sein, auch wenn die Jünger Robert Parkers nun alle punktuierte Krämpfe bekommen! Lambrusco ist nicht Tom Waits, Richard Wagner oder Miles Armstrong. Lambrusco ist Udo Jürgens, AHA oder ABBA! Zum Abschluß des Lambrusco Sommers 2011 möchte der Direttore Ihnen drei weitere Vertreter vorstellen, die ihm am besten zusagten.

2010 Grasparossa di Castelvetro "Vigneto Enrico Cialdini" secco DOC Chiarli 1860
Im frischen Rubinrot dreht er seine Runden im Glas. In der Nase dezente heffige Toastbrotnoten, wie bei manchen Champagner. Rote Waldfrüchte. Volles Aroma, ungewöhnlich für die meisten Lambruscos, die ich bisher verkostet habe. Am Gaumen anregende Creme nach Stachelbeeren. Eine maskuline Herbe bei mittleren Körper. Die Dosage harmonisch abgestimmt. Wie der Direttore es mag, trockenes und bitteres Finish! Ein Lambrusco mit mehr Anspruch. Überzeugt durch sein Stimmigkeit. Mit ca. 8€ selbstbewusst bepreist.
2010 Lambrusco di Sorbara "Vigna del Cristo" secco DOC Cavicchioli U. & Figli
Dieser Lambrusco Sorbara präsentiert sich, im Gegensatz zum Lambrusco Grasparossa zuvor, im hellen Himbeerrot, fast schon Rosa. So zeigt sich auch das Bukett. Helle rote Früchte, Erdbeeren, Schattenmorellen, Himbeeren und leichte florale Noten. Das Ganze aber dezent. Am Gaumen filigraner als zum Beispiel der Lambrusco Grasparossa von Chiarli. Saftig und angenehme Würze. Anregende und dominante Säure. Wenig fruchtbetonter Körper. Zum Reinbeißen. Hat Potenzial zur sofortigen Flaschenvernichtung. Der leichtere und süffigere Typ ohne anspruchslos und banal zu wirken. Erneut ein überzeugendes trockenes Finish. Ca. 8€.
2010 Lambrusco Reggiano "Concerto" DOC Medici Ermete
Nun, wenn der Direttore von allen Lambruscos, die er diesen Sommer durch tatkräftige Unterstützung von Lutz Heimrich verkosten durfte, sich auf einen quasi "Grand Cru" der Szene einigen müßte, dann wäre und ist dies der Lambrusco Reggiano "Concerto" von Medici Ermete. Tiefes Rot mit lilanen Reflexen. Geradliniges und intensives Aroma nach dunklen Waldbeeren. Erregende Würze. Am Gaumen konzentriert, mit pointierter Frucht und stimmig eingebautem Säuregerüst. Hochgradig elegant. Pampelmuse im trockenen Finish. Hier stimmt die Balance auf den Punkt. Fabelhaft! Des Direttores persönliche Lambrusco Empfehlung! Für ca. 7€ ein bezahlbares Abenteuer in die Welt des Lambrusco.

Alle Weine sind zu beziehen bei Lutz Heimreich. Lambrusco wird auch nächsten Sommer ein Thema der La Gazzetta del Vino bleiben. Wir werden die Qualitätsoffensive weiterhin verfolgen. Mit meinem letzten Schluck "Concerto" blicke ich wehmütig auf die lauwarmen Abende auf des Direttores Terrasse zurück. Es war schön, auch mit oder sogar wegen dem Lambrusco Sommer 2011...


Kommentare

  1. Da sind wird doch wenigstens beim Wein mal einer Meinung. Der Concerto ist einfach großes Kino. Wenn richtig gemunkelt wird, hat der Concerto wieder 3 Gläser im neuen Gambero Rosso 2012...
    Schon mal den Assolo von Medici Ermete probiert? Weiß zwar nicht, ob es den bei Superiore gibt, nutze ja eine andere Einkaufsquelle...

    AntwortenLöschen
  2. Der Assolo ist ein 'vino frizzante' (= Reggiano Rosso: 50-60% Ancellotta: http://www.wein-plus.de/italien/Reggiano+DOC_B5829.html), jedoch kein Lambrusco (muss von min. 85% Lambrusco hergestellt werden).

    AntwortenLöschen
  3. Servus Michael,

    nein, habe ich bisher noch nicht probiert. Könnten wir ja mal zusammen machen.

    Gruß Direttore

    AntwortenLöschen

Kommentar posten